Körperliche Untersuchung – die erste praktische Maßnahme

Osteopathen sehen und hören mit den Händen

Neben dem ausführlichen Gespräch führen wir eine eingehende körperliche Untersuchung auf klinischen, naturheilkundlichen und osteopathischen Grundlagen durch. Für unsere Diagnose ist das wichtigste Mittel die körperliche Untersuchung.

Bei der Untersuchung sollten Sie sich bis auf die Unterwäsche frei machen können. Unser wichtigstes Diagnosegerät sind unsere Hände. Man nennt es Palpieren: Gezieltes Abtasten und Fühlen sind Fähigkeiten, die in der Osteopathie jahrelang geschult wird.

Ein Osteopath stellt während der Untersuchung gewissermaßen Fragen mit seinen Händen an das Gewebe und bekommt als Antwort die Auskunft über Dysfunktionen. Die Beweglichkeit von Gelenken und Wirbeln wird überprüft, Verhärtungen von Organen oder deren Beweglichkeit wird erspürt, die Lage und Eigenbewegungen werden gecheckt. Wir untersuchen ebenfalls ihre Narben, ob sie zu Bewegungseinschränkungen oder zu Schmerzen führen.

Durch gezieltes und behutsames Manipulieren können leichte Störungen häufig bereits während der Untersuchung behoben werden – Besserung tritt ein. Denn auch wenn Beschwerdebilder oft eindeutig erscheinen, liegt die Ursache meist ganz woanders.

Wir betrachten Sie ganzheitlich und behandeln nicht nur ihre aktuellen Beschwerden, da diese dann nach kurzer Zeit wieder da wären. Denn nur wenn die Ursache aufgespürt wird, kann dauerhafter Behandlungserfolg eintreten.