Lactose Intoleranz


http://old.naturheilpraxis-bornemann.de/uploads/pics/lactose_intolleranz_gesamtbevoelkerung_gross.gif

Es ist paradox: Obwohl in Deutschland etwa 12 Millionen Menschen (15 % der Bevölkerung) von Laktose-Intoleranz betroffen sind, quälen sich viele Patienten lange Zeit mit gesundheitlichen Beschwerden, bevor endlich die Erklärung dafür gefunden wird. Laktose-Intoleranz ist keine Allergie, sondern eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit aufgrund eines angeborenen oder erworbenen Enzymdefekts. Sehr geringe Mengen Laktose werden dabei meist vom Körper noch toleriert.

Laktose (Milchzucker) ist ein natürlicher Milchbestandteil. Zur Aufspaltung der Laktose benötigt der Organismus Laktase-Enzyme. Menschen mit einer Unterversorgung an Laktase-Enzymen können die Milchzuckermoleküle im Dünndarm nur unzureichend oder gar nicht aufspalten. So kommt im Dickdarm kommt ein chemischer Prozess in Gang, der für das Beschwerdebild der Laktose-Intoleranz verantwortlich ist.

Typische Beschwerden sind zum Beispiel Schwindel, Nervosität, Verdauungsstörungen, unreine Haut, Haarausfall, Übelkeit, Migräne und depressiven Verstimmungen. Nicht jeder hat die gleichen Symptome und auch nicht jeder Symptome in derselben Intensität. Meist suchen die Betroffenen erst nach der Ursache, wenn die Beschwerden das tägliche Leben stark beeinträchtigen.

Bei Verdacht führen wir in unserer Praxis einen Laktose-Belastungstest durch. Dabei nimmt der Patient 50 g Laktose aufgelöst in 300 ml Flüssigkeit zu sich und wir messen alle 30 Minuten den Blutzuckerspiegel. Erhöht sich der Blutzuckerspiegel nicht, liegt eine Laktose-Intoleranz vor. Bei schon bekannter Unverträglichkeit kann auch ein allerdings teurer Gentest gemacht werden.

Nach der Diagnose ist der beste Weg zu dauerhaftem Wohlbefinden das möglichst konsequente Vermeiden oder zumindest Reduzieren von Milchzucker in der Nahrung. Wer allerdings meint, dazu reiche es aus, weitgehend auf Milchprodukte zu verzichten, der irrt: In ungeahnt vielen Fertigprodukten, Wurstwaren, Backmischungen, Süßigkeiten etc. und sogar in Medikamenten dient Milchzucker als Zusatzstoff der längeren Haltbarkeit, schöneren Färbung oder was auch immer. Leider muss der Zusatz von Laktose nicht auf der Verpackung vermerkt werden. Es ist daher wichtig, sich umfassend darüber zu informieren, welche Lebensmitteln wie viel Laktose beinhalten.

weiterlesen (bitte hier klicken)