Naturheilverfahren - Naturheilkunde

Viele der klassischen Naturheilverfahren arbeiten mit einer Durchblutungsförderung der betroffenen Körperbereiche. Die Durchblutung gewährleistet unter anderem den reibungslosen Transport sämtlicher Abbaustoffe und der zugehörigen Abbauprodukte sowie den Transport von Sauerstoff, Hormonen und Antikörpern. Deshalb gilt bei Störungen und Verletzungen im Organismus der Grundsatz der klassischen Naturheilverfahren: Je besser die Durchblutung, desto schneller die Heilung.

Zu den klassischen Naturheilverfahren gehören zum Beispiel die Schröpfbehandlung, die Blutegeltherapie oder die Baunscheidtherapie.

Schröpfbehandlung

Das Schröpfen ist eine uralte Therapiemethode, die bis auf das 3300 vor Christus zurückgeht.

Dabei werden spezielle Schröpfgläser unter Vakuum auf die Haut gebracht, um durch die Saugwirkung die Durchblutung im Gewebe anzuregen. Schröpfen gehört zu den sogenannten Reiztherapien und wirkt nicht nur im behandelten Gebiet, sondern auf den gesamten Organismus. Geschröpft wird blutig, trocken oder in Form einer Schröpfmassage. Durch die Anwendung der Schröpfgläser auf vom Krankheitsgeschehen entferntere Körperstellen kann die Therapie auch auch die inneren Organe erreichen.

Blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie ist ebenfalls eine sehr alte naturheilkundliche Behandlungsmethode. Ihr grundsätzliche Ziel ist es, schädliche Stoffe aus dem Organismus nach außen zu leiten. Dazu werden Blutegel genutzt, die man auf der Haut ansetzt. Nachdem diese Methode eine Zeit lang kaum noch bekannt war, findet sie seit einigen Jahren in Naturheilpraxen wieder häufiger Verwendung.

Baunscheidtherapie

Die nach Ihrem Erfinder Carl Baunscheidt benannte Therapie verwendet ein spezielles Nadelungsgerät, mit dem viele Stahlnadeln gleichzeitig 1-2 mm tief in die Haut gestochen werden. Die Behandlung erfolgt meistens auf beiden Seiten der Wirbelsäule. Auf den behandelten Stellen entstehen Bläschen oder Pusteln, die normalerweise narbenlos abheilen. Die Behandlung ist allerdings nicht schmerzfrei.