• Therapie

Schmerztherapie in Lübeck

Ursachensuche mit einem anderen Ansatz

Schmerztherapie – Zentrum für integrative Medizin Bornemann

Unsere Behandlungsmethoden in der Schmerztherapie

Ziel ist immer die Ursache des Schmerzes zu behandeln und nicht einfach nur die Schmerzweiterleitung zum und im Gehirn zu unterdrücken.

Häufig wird in der klassischen Schmerztherapie nur eine Unterdrückung der Schmerzweiterleitung durch Medikamente angewendet. Auch die elektrische Tens-Therapie unterdrückt nur die Schmerzweiterleitung. Einen positiven Einfluss auf das schmerzende Gewebe wird hier nicht erreicht.

Wir im Zentrum für integrative Medizin diagnostizieren wo das Nervengewebe gereizt, verfestigt oder entzündlich verändert ist. Dann behandeln wir ganz lokal mit manuellen Behandlungen, Triggerstoßwellentherapie, Neuraltherapie oder auch mit der Scaremdy-Narbentherapie ganz gezielt das Gewebe wo der Schmerz entsteht. Je nach Ursache und Umfang kann das manchmal (z.B. bei einer Gelenksblockade) schon bei der ersten Behandlung zum Erfolg der Schmerzbeseitigung führen aber auch bei chronischen langjährigen Zuständen zehn oder zwanzig Behandlungen benötigen.

Schmerzbehandlung im Zentrum für integrative Medizin Bornemann in Lübeck

Schmerztherapie

Schmerztherapie ist ein Sammelbegriff für alle Therapieformen, die sich mit der Reduktion von chronischen Schmerzen und akuten Schmerzen beschäftigt. Da Schmerzzustände ein sehr komplexes Thema sind, muss hier fast immer interdisziplinär/integrativ gearbeitet werden. Schmerzen haben für den Betroffenen immer auch eine psychische Auswirkung. Aber auch kann die Psyche des Menschen Schmerzen beeinflussen oder sogar auslösen.

20 Jahre

Erfahrung in der Schmerztherapie

90 %

beim Arzt falsch diagnostizierte Schmerzursachen

70-80 %

Erfolgsquote bei chronischen Patienten

Wie verläuft die Schmerztherapie?

Schmerztherapie in Lübeck

Als ausgebildete Osteopathen und Schmerztherapeuten führen wir zuerst auf Grundlage einer ganzheitlichen Anamnese manuelle Sofortmaßnahmen durch. Im Anschluss diagnostizieren wir die genaue Ursache des Warnsignals und legen dann den individuelle Therapieplan für den Patienten fest. Je nach Ursache beinhaltet er eine Stoffwechseloptimierung, eine Entgiftung oder auch eine gesündere Lebensführung, damit der Körper die zur Regeneration notwendigen Nährstoffe erhält und nutzen kann. Die Wiederherstellung des muskeldynamischen Gleichgewichts und die „Bewegungsprogrammierung“ der für den Schmerz verantwortlichen Muskulatur vervollständigen das Behandlungskonzept. Sehr oft kann zudem mit präventiven körperlichen Übungen ein erneutes Auftreten der Schmerzen vermieden werden.

Liebscher und Bracht Schmerztherapie

Die vom ZfiM Bornemann modifizierte Schmerztherapie wird seit über 20 Jahren erfolgreich eingesetzt. Sie basiert auf der Erfahrung, dass die Ursachen von Schmerzen (ausgenommen Verletzungen) in erster Linie in unserer ungesunden Lebensweise und Ernährung zu suchen sind. Wir belasten unseren Körper mit Stoffwechsel-Abfallprodukten und Giftstoffen. Durch eine falsche Beanspruchung der Muskulatur schädigen wir unsere Gelenke, Knorpel, Bandscheiben und die Wirbelsäule.

Warum Sie ins Zentrum für integrative Medizin kommen sollten:

Der Patient wird, wenn keine klaren Ursachen zu finden sind, zu schnell in die psychosomatische Schublade geschoben. Es gibt natürlich psychiatrische und psychosomatische Schmerzsyndrome, aber wir Schmerztherapeuten stellen hier bei uns im Zentrum für integrative Medizin fest, dass dies nur zu einem wirklich sehr kleinem Teil zutrifft. Die Schulmedizin behandelt leider häufig nur Symptomatisch mit Schmerzmedikamenten. Dies ist dem in großen Bereichen von der Pharmaindustrie finanzierten System geschuldet. Viele Schmerzursachen wie z.B. Gewebeverhärtungen, Gelenksblockaden, Bindegewebsveränderungen können mit den klassischen Diagnoseverfahren nicht erkannt werden. Die Osteopathie und Chiropraktik und wir hier im Zentrum für integrative Medizin sind da in ihren Diagnoseverfahren anders. Daraus ergibt sich für uns ein völlig anderer Behandlungsansatz zur Schmerzbehandlung. Triggerstoßwellentherapie richtig eingesetzt, chiropraktische und osteopathische manuelle Schmerzbehandlungen, Neuraltherapie in der von uns modifizierten Version und die SacRemedy®-Narbentherapie haben sehr häufig dort Erfolg, wo die Schulmedizin bisher nicht weiter kommt. Durch unseren Praxisschwerpunkt, Schmerzen zu behandeln, haben wir uns zum Schmerzzentrum für alternative Schmerzmedizin entwickelt.

Heiko Bornemann

Welche Schmerzen können behandelt werden?

Es ist einfacher zu beschreiben welche Schmerzen wir nicht behandeln.

Tumorschmerzen, Schmerzen durch akute lebensbedrohliche internistische Erkrankungen wie z.B. Schmerz bei Herzinfarkt, Trombosen, Gallensteinen, Nierenentzündungen oder Schmerzen durch neurologische Erkrankungen und Transmitterstörungen wie z.B. die lavierte Depression können wir nicht behandeln.

Viele Arten von Schmerz sind durch unsere Therapie aber sehr schnell reduzierbar:

  • Kopfschmerzen
  • Kopfdrehschmerz
  • Nackenverspannung
  • Meniskusschmerzen
  • Migräne
  • Rückenschmerzen
  • Schiefhals
  • Schmerzen in Finger- und Daumengelenk
  • Schmerzen der Lendenwirbelsäule oder des Ilio-Sakralgelenks
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Achillessehnenreizung oder -zerrung
  • Arthroseschmerzen
  • Bakerzyste
  • Fersensporn
  • Fußgelenkschmerzen
  • Golferellenbogen
  • Hexenschuss
  • Hüftgelenksschmerzen
  • Interkostalneuralgie
  • Ischias
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Steifnacken
  • Tennisellenbogen
  • Trigeminusneuralgie
  • Weichteilrheumatismus
  • Joggerschienbein
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Kiefergelenksschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Kniekehlenschmerzen

Warnsignale werden häufig falsch gedeutet

90% aller beim Arzt als Bandscheibenvorfall, Arthrose, Verkalkung, Entzündung, Nervenreizung, Gleitwirbel oder Vererbung diagnostizierten Schmerzen sind im Grunde Warnsignale unseres Körpers, die auf Belastungen aufmerksam machen. Wenn sie mit Medikamenten unterdrückt werden, kann man ihre Ursache nicht finden und die Schmerzen nicht dauerhaft beseitigen. Genau hier setzt die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht mit einer wirksamen Kombination aus Akut- und Langzeitmaßnahmen an, um weit verbreitete Schmerzen wie z. B. Migräne, Kopf- und Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Ischias, Hexenschuss, Knie- und Gelenkschmerzen ursächlich zu lindern.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Schmerztherapie im Zentrum für integrative Medizin Bornemann:

Wie erfolgt die Schmerzbehandlung - Wie läuft die Schmerztherapie ab?

Die bei der Erstuntersuchung gefundenen Schmerzauslöser werden direkt behandelt.
Das kann bei Steißbeinschmerzen die Behandlung des Beckenbodens mit Triggerstoßwellentherapie sein. Das kann eine Narbenbehandlung des Dammschnittes bei der Geburt oder der Kaiserschnittnarbe sein, die dadurch die gesamte Bauchmuskulatur und gesamte Statik des Körpers durcheinander bringt. Häufig ist interessanterweise der Bauchnabel als unsere erste Narbe im Leben auf Druck oder Zug schmerzhaft und führt dadurch zu statischen Fehlfunktionen bis hin zur idiopathischen Skoliose.
Mit Osteopathie und Chiropraktik wird die Beweglichkeit der Gelenke und des Bindegewebes und teilweise auch der Organe wieder hergestellt. Dadurch kommt es zu einer Entlastung des gereizten Nervengewebes und zu einer richtigen Heilung.
Fast alle Patienten haben viele verschiedene Dysfunktionen, die in ihrer Summe dann zu den Fehlfunktionen und Schmerzen führen.

Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es ?

Der Patient wird von uns ganzheitlich osteopathisch untersucht. Hierbei gibt der manuelle Befund schon ganz konkrete Hinweise wo das Nervengewebe gestört und gereizt wird. Das kann durch Verspannungen, Verhärtungen des Bindegewebes, statischen Fehlfunktionen, Narbengewebe, alte Verletzungen die zu einer Bewegungseinschränkung geführt haben, entstehen. Zusätzlich machen wir mit dem Patienten eine 4D-Wirbelsäulenvermessung und statische Dysfunktionen ausfindig zu machen. Die Unltraschall-Elastographie kann zusätzlich Bindegewebsverhärtungen und Triggerpunkte in der Muskulatur aufdecken. Natürlich werden auch alle klassischen Diagnoseverfahren wie Röntgen, Ultraschall, CT und MRT mit einbezogen, da wir hier einen anderen Bilck haben und andere Zusammenhänge sehen als die klassische Schulmedizin. Eine große Stoffwechselanalyse mit über 70 Blutparametern und Säure-Base-Bestimmung geben uns Hinweise auf die Ursache der körperlichen Veränderungen. Interessanterweise hilft die Anamnese und das genaue Zuhören über die Beschreibung des Patienten, ohne gleich in klinische Fachbegriffe abzugleiten, am meisten um der Schmerzursache auf den Grund zu kommen.

Erfolgt die Schmerztherapie mit Medikamenten?

Für die positive Beeinflussung des Bindegewebes bei einer metabolischen Azidose wenden wir Mineralstoff-Vitamin-Baseninfisionen an. Bei Narbenschmerzen und der ScaRemedy-Narbentherapie benutzen wir neben Localanästetika auch allopathische und homöopathische Medikamente, um das Narbengewebe wieder weicher und besser durchblutet zu machen. Schmerzmedikamente als Tabletten kommen bei uns nicht zum Einsatz.
Häufig müssen wir mit chronischen Schmerzpatienten auch eine Stoffwechsel und Ernährungsumstellung durchführen. Viele Beschwerden werden auch durch Medikamente wie Cholesterinsenker, Blutdruckmedikamente etc. hervorgerufen.
Wir versuchen also eher den Patienten von seinen täglich benötigten Medikamenten weg zu bringen, in dem er ganzheitlicher gesünder wird und die Medikamente nicht mehr benötigt.
Bei einer Erfolgsquote von über 70-80 Prozent bei chronischen Patienten die eigentlich die ganze klassische orthopädisch schmerztherapeutische Behandlung ohne Erfolg und einen jahrelangen Leidensweg hinter sich haben, ein Indiz, dass unser Weg funktioniert.

Welche Schmerzursachen könnte es geben?

Schmerzen werden durch Nerven übertragen. Daher muss auch immer Nervengewebe betroffen sein. Gewebe was keine Schmerzrezeptoren hat oder nicht von Nervengewebe durchzogen ist (z.B. Haare, Knorpelgewebe, Finger und Fussnägel) schmerzt nicht wenn es verletzt wird. Es muss also eine Reizung von Schmerzrezeptoren oder von Nerven direkt durch Entzündung, Druck, Zug oder chemische Einflüsse vorliegen.

Wie erfolgt die Schmerzbehandlung – Wie läuft die Schmerztherapie ab?

Die bei der Erstuntersuchung gefundenen Schmerzauslöser werden direkt behandelt.
Das kann bei Steißbeinschmerzen die Behandlung des Beckenbodens mit Triggerstoßwellentherapie sein. Das kann eine Narbenbehandlung des Dammschnittes bei der Geburt oder der Kaiserschnittnarbe sein, die dadurch die gesamte Bauchmuskulatur und gesamte Statik des Körpers durcheinander bringt. Häufig ist interessanterweise der Bauchnabel als unsere erste Narbe im Leben auf Druck oder Zug schmerzhaft und führt dadurch zu statischen Fehlfunktionen bis hin zur idiopathischen Skoliose.
Mit Osteopathie und Chiropraktik wird die Beweglichkeit der Gelenke und des Bindegewebes und teilweise auch der Organe wieder hergestellt. Dadurch kommt es zu einer Entlastung des gereizten Nervengewebes und zu einer richtigen Heilung.
Fast alle Patienten haben viele verschiedene Dysfunktionen, die in ihrer Summe dann zu den Fehlfunktionen und Schmerzen führen.

Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es ?

Der Patient wird von uns ganzheitlich osteopathisch untersucht. Hierbei gibt der manuelle Befund schon ganz konkrete Hinweise wo das Nervengewebe gestört und gereizt wird. Das kann durch Verspannungen, Verhärtungen des Bindegewebes, statischen Fehlfunktionen, Narbengewebe, alte Verletzungen die zu einer Bewegungseinschränkung geführt haben, entstehen. Zusätzlich machen wir mit dem Patienten eine 4D-Wirbelsäulenvermessung und statische Dysfunktionen ausfindig zu machen. Die Unltraschall-Elastographie kann zusätzlich Bindegewebsverhärtungen und Triggerpunkte in der Muskulatur aufdecken. Natürlich werden auch alle klassischen Diagnoseverfahren wie Röntgen, Ultraschall, CT und MRT mit einbezogen, da wir hier einen anderen Bilck haben und andere Zusammenhänge sehen als die klassische Schulmedizin. Eine große Stoffwechselanalyse mit über 70 Blutparametern und Säure-Base-Bestimmung geben uns Hinweise auf die Ursache der körperlichen Veränderungen. Interessanterweise hilft die Anamnese und das genaue Zuhören über die Beschreibung des Patienten, ohne gleich in klinische Fachbegriffe abzugleiten, am meisten um der Schmerzursache auf den Grund zu kommen.

Erfolgt die Schmerztherapie mit Medikamenten?

Für die positive Beeinflussung des Bindegewebes bei einer metabolischen Azidose wenden wir Mineralstoff-Vitamin-Baseninfisionen an. Bei Narbenschmerzen und der ScaRemedy-Narbentherapie benutzen wir neben Localanästetika auch allopathische und homöopathische Medikamente, um das Narbengewebe wieder weicher und besser durchblutet zu machen. Schmerzmedikamente als Tabletten kommen bei uns nicht zum Einsatz.
Häufig müssen wir mit chronischen Schmerzpatienten auch eine Stoffwechsel und Ernährungsumstellung durchführen. Viele Beschwerden werden auch durch Medikamente wie Cholesterinsenker, Blutdruckmedikamente etc. hervorgerufen.
Wir versuchen also eher den Patienten von seinen täglich benötigten Medikamenten weg zu bringen, in dem er ganzheitlicher gesünder wird und die Medikamente nicht mehr benötigt.
Bei einer Erfolgsquote von über 70-80 Prozent bei chronischen Patienten die eigentlich die ganze klassische orthopädisch schmerztherapeutische Behandlung ohne Erfolg und einen jahrelangen Leidensweg hinter sich haben, ein Indiz, dass unser Weg funktioniert.

Welche Schmerzursachen könnte es geben?

Schmerzen werden durch Nerven übertragen. Daher muss auch immer Nervengewebe betroffen sein. Gewebe was keine Schmerzrezeptoren hat oder nicht von Nervengewebe durchzogen ist (z.B. Haare, Knorpelgewebe, Finger und Fussnägel) schmerzt nicht wenn es verletzt wird. Es muss also eine Reizung von Schmerzrezeptoren oder von Nerven direkt durch Entzündung, Druck, Zug oder chemische Einflüsse vorliegen.